, ,

Sat Nam – Zauberspruch für das Selbstbewusstsein

Das Mantra Sat Nam verbindet uns mit unserer inneren Wahrheit und schenkt uns mehr Selbstbewusstsein. Durch Meditation können wir diese Verbindung aufnehmen.

von Linda Lorenz

Es gibt einen feinstofflichen Weg uns mit unserem Selbstbewusstsein zu verbinden. Ein einfaches Mantra erhöht diese Schwingungen, die auf gleicher Frequenz mit unserem Höheren Selbst schwingen. Wer mit Kundalini-Yoga vertraut ist kennt dieses Mantra bereits in und auswendig: Sat Nam.  Die Silbe „Sat“ bedeuted Wahrheit und „Nam“ heißt soviel wie Identität. Zusammen ausgesprochen bedeutet das Mantra: Wahrheit ist meine Identität. Sat verbindet Dich mit dem Kronen Chakra und Nam erdet Dich, somit stellst Du eine Verbindung zu Himmel und Erde her und bringst Dich in Balance. Es zeigt uns zudem den Weg zu unserer inneren Wahrheit, unserer Weisheiten die schon in uns angelegt ist, welche wir nur durch den Alltag und das Leben fern der Natur verschüttet gegangen ist. Sat Nam soll diesen Weg wieder „freischaufeln“.

Sat Nam hilft uns authentisch zu sein

Es gibt vielerlei Möglichkeiten dieses Mantra zu rezitieren. Entweder Du singst es, es gibt hier wundervolle Lieder gesungen von Kundalini-Größen wie Snatam Kaur oder Nirinjan Kaur. Oder Du sprichst es Dir beim Meditieren immer wieder vor, gedanklich oder laut. Du kannst das Mantra auch im Alltag vor Dich hin murmeln, in Momenten, wenn Du Dich nicht mit Dir verbunden fühlst zum Beispiel. Yogi Bhajan, der die Philosophie des Kundalini-Yoga in den Westen brachte, betrachtet dieses Mantra als einen Samen, aus dem „großes hervorgeht“. Sat Nam ermutigt dazu, Du selbst zu sein, nicht den Konventionen zu folgen, was wir oft tun, aus Angst die Kontrolle über uns zu verlieren. Statt dessen lehrt es uns, uns selbst und unsre Einzigartigkeit zu spüren und diese zu leben – mutig und in Liebe. Es mag sein, dass, wenn Du mit dem Sat Nam Mantra zu arbeiten beginnst, Du zunächst ängstlich wirst, unsicher bist, da Du es vielleicht nicht gewohnt bist, wirklich Dich selbst zu sehen und zu leben, fernab dem gesellschaftlichen Kodex. Doch es gilt sanft und langsam durch diese Unsicherheit hindurchzugehen, sie auszuhalten. Dann wirst Du Dich mit deinem Höheren Selbst verbinden und somit mehr Selbstbewusstein zu erlangen.

Folgende Übungen sollen Dir helfen, mit diesem Mantra zu arbeiten und Dich somit mit Deinem Höheren Bewusstsein zu verbinden:
Meditation

Gehmeditation

Suche Dir einen schönen Platz, vorzugsweise in der Natur, es geht aber auch zuhause. Atme tief durch und setze den ersten Schritt nach vorn und sage zu Dir die Silbe „Sat“ und mit dem anderen Fuß „Nam“. Nimm Dir Zeit. Versuche es so langsam zu tun wie in einer Zeitlupe. Es mag sich zunächst furchtbar langsam anfühle, weil wir täglich eher schnell durch die Gegen hetzen, Aber lass Dich drauf ein Von Mal zu mal wird es besser funktionieren. 20 Minuten genügen bereits, dass Du Dich mit Dir verbundener fühlst und ein höheres Selbstbewusstsein spürst.

Sitzmeditation

Schließe Deine Augen, fokussiere Dich auf Dein drittes Auge zwischen Deinen Augenbrauen. Beim Einatmen sagst Du innerlich „Sat“ beim Ausatmen „Nam“. Du kannst diese Meditation nur etwa zehn Minuten machen, dann wirst Du bereits ein Ergebnis fühlen. Sitze noch einen Augenblick und spüre in Dich hinein, was fühlt sich nun anders an?

In diesem Sinne
Sat Nam

 

Schreibe einen Kommentar

Previous

Selbstbewusstsein bei Hegel

Bist du bereit für dein Higher Self?

Next