Selbstbewusstsein durch Hypnose lernen

Hypnose schult den Dialog zwischen rationalem Verstand und dem Unbewussten, also den Ängsten, Hoffnungen, Träumen, verdrängten Erinnerungen, inneren Konflikten – und vor allem auch den persönlichen Ressourcen.

Der Dialog zwischen Bewusstsein und Unbewusstem ist eine Form der Bewusstseinsentwicklung – und vor allem des Bewusstseins deiner Selbst.

Hier ist ein Erfahrungsbericht von Sophie, wie sie Hypnose gelernt hat und damit mehr über sich selbst:

Hinweis: Es gibt einen allgemeinen Einführungs-Artikel, wie du Hypnose lernen kannst.

Sophies Erfahrung: Das waren meine 7 Schritte, um Hypnose zu lernen

  1. Verstehen: Was ist Hypnose?
  2. Verstehen, was sind Ressourcen.
    Sophie: Ressourcen sind das Ein-und-Alles. Als ich das verstanden habe, ist mir das Konzept von Hypnose.
    Den Klienten von innen stärken – in der Welt des Klienten arbeiten – nicht in meiner!
  3. Hypnose erfahren
  4. Erste Hypnose anleiten (etwas einfaches, z.B. der innere Ruheort)
  5. Weitere Hypnose Interventionen (…zur Liste) lernen und ausprobieren bei mir selbst und anderen
  6. Troubleshooting: Was passiert, wenn etwas schief geht? Wie gehe ich damit um?
  7. Üben, üben, üben und Feedback bekommen und Perspektiven wechseln zwischen Klient, Coach, Beobachter in Übungsgruppen, mit Klienten und mit Supervision
  8. Hypnose-Kompetenz vertiefen durch psychologische Fundierung:
    1. Hypnose als Prozess verstehen,
    2. weitere Coaching-Methoden verknüpfen,
    3. das Gehirn als Organ der Informationsverarbeitung verstehen,
    4. Embodiment verstehen

Schreibe einen Kommentar

Previous

Selbstbewusstsein & Intimität

Konzept erstellen – 3 Schritte mit Spaß & Effektivität

Next